COVID-Auffrischungsimpfung

Im September sollen zunächst die besonders vulnerablen Personengruppen eine COVID-Auffrischungsimpfung erhalten können.

Folgenden Personengruppen soll mit einem mRNA-Impfstoff ein Angebot für eine Auffrischungsimpfung gemacht werden:

  • Bewohner*innen von Pflegeeinrichtungen
  • Pflegbedürftigen Patient*innen in der eigenen Häuslichkeit
  • Bewohner*innen von Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren
  • Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen
  • Personen mit Immunschwäche oder Immunsuppression sowie
  • Allen Menschen ab 80 Jahren.

Die COVID-Auffrischungsimpfung soll frühestens sechs Monate nach der erstmaligen Herstellung des vollständigen Impfschutzes erfolgen.

  • Ebenfalls kann Personen, die eine vollständige Impfserie mit Vektor-Impfstoffen von AstraZeneca oder Johnson&Johnson bzw. nach einer Genesung von COVID-19 einen dieser Vektor-Impfstoffe erhalten haben, eine Auffrischungsimpfung mindestens sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie mit einem mRNA-Impfstoff angeboten werden.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat inzwischen angekündigt, ihre Impfempfehlung bezüglich der Auffrischungsimpfung anzupassen. Die aktualisierte Fassung wird in den nächsten Tagen erwartet.
Antikörper-Testungen vor der Auffrischungsimpfung werden weiterhin nicht empfohlen und sind keine Leistung der Krankenkassen.

Betroffene Personen können ab September bei uns einen Impftermin vereinbaren. Am einfachsten über die Online-Impfterminbuchung. Dafür hier klicken. Aber weiterhin auch persönlich oder telefonisch ist eine Terminvereinbarung möglich. Die Impfungen in den Seniorenheimen werden, wie im Frühjahr, über die Einrichtungen organisiert.

Ihre Allgemeinmediziner

Ärztin Sieglinde Thießen
Ärztin Sieglinde Thießen
Dr. med. Matthias Hempel
Dr. med. Matthias Hempel

Ihre Internisten

Dr. med. Armin Plaschke
Dr. med. Armin Plaschke
Dr. med. Matthias Hempel
Dr. med. Matthias Hempel
Ärztin Sieglinde Thießen
Ärztin Sieglinde Thießen
Dr. med. Benjamin Warlich
Dr. med. Benjamin Warlich