Was ist Laktat überhaupt?

Laktat ist ein Salz der Milchsäure. Bei der Energiebereitstellung im Körper entsteht es als Stoffwechselprodukt in den Muskeln. Durch die Konzentration von Laktat im Blut kann man die Fitness eines Sportlers individuell bestimmen, was für die Trainingssteuerung und auch die Leistungdiagnostik sehr wichtig ist. Um das zu erklären, müssen wir ein wenig ausholen.

Um die Muskeln mit Energie zu versorgen, reicht normalerweise die Atmung. Der aufgenommene Sauerstoff wird in den Muskeln weiterverarbeitet und versorgt sie mit Energie. Auch bei Belastungen im niedrigen Bereich ist die Sauerstoffaufnahme ausreichend. Man spricht von "aerober Belastung." Je höher die Belastung wird, desto mehr Energie müssen sich die Muskeln aus anderen Quellen besorgen, da der aufgenommene Sauerstoff nicht mehr ausreicht. Dann wird Glucose abgebaut, in Folge dieses Abbaus entsteht unter anderem Laktat. Bei der Belastung wird Laktat aber auch wieder abgebaut. Das ist wichtig für den Test.

Denn es gibt einen Punkt, der bei jedem Menschen verschieden ist, an dem die Bildung und der Abbau von Laktat im Gleichgewicht sind. Man spricht vom "Laktat Steady State", der "Laktatschwelle" oder der "anaeroben Schwelle". Oberhalb dieser Schwelle ist die Belastungszeit nur noch relativ kurz, da der Muskel danach nicht genügend Laktat abbauen kann und so blockiert wird.

Was wird beim Laktattest gemacht?

Bei einem Laktattest durchlaufen die Sportler verschiedene Belastungsstufen, bei uns auf dem Ergometer. Immer nach den Stufen wird Blut abgenommen. Da keine große Menge für den Test benötigt wird, reicht ein Piekser am Ohrläppchen. Zusätzlich wird den Sportlern Blut in Ruhephasen und in der Regenerationsphase abgenommen. Bei diesem Blut wird dann die Laktatkonzentration ermittelt. Daraus wird abgeleitet, wo die "anaerobe Schwelle" des Sportlers liegt.

Bildet man eine Kurve der Konzentrationswerte, tritt ein Knick bei dieser Schwelle auf. Daraus kann dann zum einen abgelesen werden, wie der Sportler belastet werden sollte um den gewünschten Trainingseffekt zu erreichen. Und im Vergleich mit früheren Messungen lässt sich zusätzlich feststellen, ob der Sportler fitter ist, oder ob die Leistungsfähigkeit nachgelassen hat. Die "anaerobe Schwelle" ist durch Training nämlich verschiebbar.

Was kostet der Laktattest?

Der Laktattest ist keine Leistung der gesetzlichen oder privaten Krankenkassen. In manchen Fällen übernehmen diese aber aus Kulanzgründen die Kosten nach vorheriger Anfrage und einreichen unserer Rechnung. Wir berechnen

  • 95,00 € 

für den Laktattest. Dies beeinhaltet eine unbegrenzte, individuelle Anzahl von Messungen, je nachdem wieviel Belastungsstufen Sie absolvieren.
Nebenbei machen Sie ein medizinisches Belastungs-EKG, das ärztlich befundet und ausgewertet wird. Das Ergebnis des Laktattestes und der Ergometrie erhalten Sie, wie unten beispielhaft abgebildet, als PDF zum Ausdruck . Sportmediziner und Internist Dr. med. Matthias Hempel wird den Laktattest und das Belastungs-EKG mit Ihnen besprechen.
Für Testungen ganzer Teams können wir Ihnen ein gesondertes Angebot erstellen. Sprechen Sie uns darauf an.

Beispielhafte Auswertung

Hier können Sie einen beispielhaften Laktattest entweder als PDF herunterladen (170kb) oder durch anklicken der Bilder in einer Gallerie ansehen.

Ihr Sportmediziner

Dr. med. Matthias Hempel
Dr. med. Matthias Hempel
Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin